Facebook icon Google icon Twitter icon download footer-youtube earth icon-email icon-phone marker druck-icon last-track-left-arrow
Hier finden Sie hilfreiche Infos zu den Themen Gesudheit, Versicherung, Recht, Sicherheit, Finanzen und Konten.

Finanzen und Konto

Wenn Sie in Deutschland wohnen und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto, ein sogenanntes Girokonto. Sie brauchen es, um Ihren Lohn zu erhalten oder Ihre Wohnung zu bezahlen, und auch für alltägliche Dinge, wie den Abschluss eines Mobilfunkvertrags. Auch wenn Sie kein deutscher Staatsbürger sind, können Sie in FrankfurtRheinMain (FRM) ein Konto eröffnen. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte rund ums Geld.

Kontoeröffnung

Als EU-Bürger haben Sie einen gesetzlichen Anspruch auf ein Konto. Die Banken sind dazu verpflichtet, Ihnen ein Basiskonto zu eröffnen. Als Nicht-EU-Bürger benötigen Sie zur Kontoeröffnung eine Arbeitserlaubnis und eine Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes.

Bei einigen Banken kosten Girokonten Geld, bei anderen sind sie kostenlos. Ein Vergleich der Angebote lohnt sich in jedem Fall!

Wenn Sie eine Bank ausgesucht haben, dann müssen Sie dort einen Antrag stellen und benötigen dafür folgende Papiere:

  • Gültiger Pass/Reisepass
  • Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes, wobei EU-Bürger diese nur brauchen, wenn Sie ein Konto eröffnen wollen, das sie auch überziehen können (ein sogenannter Dispo).
  • Ihre Arbeitserlaubnis, die wiederum von EU-Bürgern nicht verlangt wird.
  • Eine Lohnbescheinigung des Arbeitgebers, was aber auch nur nötig ist, wenn Sie einen Dispo haben möchten.

Nachdem der Antrag bestätigt wurde, erhalten Sie Ihre Kontodaten per Post. Sie bekommen eine EC-Karte mit einer vierstelligen Geheimnummer (PIN). Damit können Sie Geld abheben und bargeldlos bezahlen. Oftmals bekommen Sie auch eine Kreditkarte, das ist aber abhängig vom gewählten Konto und Dispo und kostet häufig extra.

Geld abheben

Mit Ihrer EC-Karte und der vierstelligen Geheimnummer (PIN) können Sie an vielen Geldautomaten rund um die Uhr Geld abheben. Achten Sie darauf, dass Sie dafür die Geldautomaten Ihrer eigenen Bank oder einer Partnerbank nutzen, denn dann fallen keine Gebühren an. Wenn Sie Geld an Automaten anderer Banken abheben, können Gebühren bis zu € 5,00 anfallen.

Mit Ihrer EC-Karte können Sie auch in den meisten Geschäften bargeldlos bezahlen. Trotzdem sollten Sie in Deutschland auch immer etwas Bargeld bei sich haben. Insbesondere in kleineren Geschäften ist eine Kartenzahlung nicht immer möglich.

Konto verwalten

Auf Ihr Konto können Sie online zugreifen und es über das Internet verwalten. Dazu gehören Überweisungen oder auch Kontoauszüge. Bei vielen Banken können Sie aber auch am Schalter in einer Filiale oder an einem Automaten Ihr Konto verwalten.

Für eine Überweisung innerhalb von Deutschland brauchen Sie lediglich den Namen und die IBAN (Internationale Bank- und Kontonummer). Für eine Überweisung innerhalb der EU benötigen Sie zusätzlich den BIC (Business Identifier Code). Beides finden Sie auf Ihrer EC-Karte.

Wenn Sie Geld außerhalb der EU überweisen wollen, müssen Sie mit Gebühren rechnen. Auch hierfür brauchen Sie die Bankverbindung des Empfängers. Außerdem müssen Sie meist angeben, in welcher Währung Sie überweisen möchten. Berücksichtigen Sie also die Wechselkurse. Um Gebühren zu sparen kann es empfehlenswert sein, einen Geldtransfer-Dienstleister in Anspruch zu nehmen. Dafür ist es nicht zwingend erforderlich, ein Konto zu besitzen. Sie können auch Bargeld überweisen. Außerdem kann der Empfänger das Geld schon nach wenigen Minuten in seiner Filiale abholen.

Diesen artikel teilen: