Facebook icon Google icon Twitter icon download footer-youtube earth icon-email icon-phone marker druck-icon last-track-left-arrow

News

Verhalten & Kommunikation auf der Arbeit

Wie überall auf der Welt hat jedes Land seine Besonderheit, wenn es um Verhaltensformen und Kommunikation auf der Arbeit geht. Verschiedene Gesten und Anreden können dabei unterschiedliche Bedeutungen haben.

Kommunikation auf der Arbeit

Wie überall auf der Welt hat jedes Land seine Besonderheit, wenn es um Verhaltensformen und Kommunikation auf der Arbeit geht. Verschiedene Gesten und Anreden können dabei unterschiedliche Bedeutungen haben. Für die Geschäftsetikette in Deutschland gibt es zwar keine festen Regeln und die Arbeitskultur variiert von Branche zu Branche. Aber im Allgemeinen ist es am besten, sich von der formalen Seite zu zeigen und dann Schritt für Schritt im Arbeitsalltag lockerer zu werden.

Anrede

Im Job werden Sie täglich mit vielen Menschen zu tun haben. Dabei ist es wichtig zu wissen, das in Deutschland generell gesiezt wird. Das heißt Sie benutzen das „Sie“ zur Anrede und nicht das „Du“. Die Ansprache mit Vornamen und das Duzen, das „Du“ sagen, sind in Deutschland für Vertraute, Freunde und Familie reserviert. Wenn Ihnen allerdings das „Du“ angeboten wird, sollten Sie dies annehmen. Er oder sie versucht dadurch freundlich zu sein und Hierarchien abzubauen. Die Kriterien dafür, wann wer wen duzen darf variieren von Branche und Unternehmen. Schauen Sie am besten am Anfang, wie die Kolleginnen und Kollegen sich vorstellen und folgen Sie diesem Beispiel.

Begrüßung

Während körperliche Nähe in einigen Ländern Sympathie und Zugehörigkeit zeigt, wird in Deutschland auf körperliche Distanz Wert gelegt. Das Umarmen einer anderen Person und das Küssen auf die Wange sind in der Regel auf der Arbeit nicht angebracht. Die allgemeine Art in Deutschland, Menschen zu grüßen, besteht darin, „Hallo“ zu sagen und die Hand zu geben. Abhängig von der Tageszeit können Sie auch mit „Guten Morgen“, „Guten Tag“ oder „Guten Abend“ grüßen. Einige Regionen haben aber auch ihre ganz eignen traditionellen Begrüßungen wie z.B. Grüß Gott, Servus oder Moin. Bei der Begegnung mit Kolleginnen und Kollegen nicht zu grüßen, gilt als unhöflich. Auch wenn Sie sich noch nicht persönlich kennen, wird ein freundliches „Hallo“ erwartet. Wenn Sie sich vorstellen, nennen Sie dabei Ihren Vornamen und Nachname und Ihre Position im Unternehmen. Auch bei Telefongesprächen und in E-Mails wird die Person mit der Anrede Herr / Frau und dem Nachnamen angesprochen.

Kommunikation

Die Kommunikation in Deutschland gilt generell als sehr direkt. Fühlen Sie sich nicht gekränkt, wenn Ihre Kolleginnen und Kollegen ohne großen Small Talk im Gespräch sehr bald ihr Anliegen oder ihre Meinung sagen. Ihre Kolleginnen und Kollegen schätzen diese Direktheit dann auch bei Ihnen. Kleine Feiern und Ausflüge wie z.B. Weihnachtsfeier und Betriebsausflüge gehören in Deutschland zur Unternehmenskultur. Sie sollen das Miteinander im Betrieb verbessern und haben einen sozialen Aspekt. In diesen Situationen ist die Kommunikation lockerer aber immer professionell.

Kleidung

In der Regel ist die Arbeitskleidung in Deutschland konservativ. Dies ist aber je nach Stadt und Branche unterschiedlich. Zum Beispiel ist in Start-ups, der Kreativszene und in der It-Branche die Kleiderordnung lässiger als in einer Bank. Auch hier ist es besser zu Beginn sich eher Konservativer zu kleiden und mit dem Arbeitsalltag Schritt für Schritt anzupassen.

Dies sind nur einige Tipps. Orientieren Sie sich an Ihren Kolleginnen und Kollegen, sprechen Sie kulturelle Unterschiede an und machen Sie sich nicht zu viele Sorgen. Verhalten & Kommunikation auf der Arbeit sind stets im Wandel und nicht in Stein gemeißelt.

Diesen artikel teilen: