Facebook icon Google icon Twitter icon download footer-youtube earth icon-email icon-phone marker druck-icon last-track-left-arrow
Informieren Sie sich hier über internationale Schulen, das deutsche Schulsystem und die verschiedenen Schulformen.

Schulformen & Abschlüsse

FrankfurtRheinMain (FRM) bietet viele unterschiedliche Schulformen und Abschlüsse, die Ihrem Kind Raum für die eigene Entwicklung lassen und es bestmöglich fördern.

In allen Bundesländern ist das Schulsystem gegliedert in den Primarbereich (Grundschule), die Sekundarstufe I (Haupt-, Realschule, Gymnasium, Gesamtschule) und die Sekundarstufe II (Oberstufe, Berufskolleg, Fachoberschule). Auf welche Schule Ihr Kind in dem jeweiligen Bereich geht, hängt von seinen Leistungen und Interessen ab.

Grundschule (Klassenstufen 1-4)

Alle Kinder in der Region FrankfurtRheinMain gehen zunächst für vier Jahre gemeinsam in die Grundschule. Dort lernen Kinder die Grundlagen in Fächern wie Deutsch, Mathematik, Sachkunde, Kunst, Musik und Sport. Auch Englisch wird zum Teil angeboten. Im Mittelpunkt steht noch das spielerische Lernen, das zunehmend strukturiert wird und auf die weiterführenden Schulen vorbereitet.

Weiterführende Schulen (Klassenstufen 5-10)

Im Anschluss an die Grundschule gehen alle Kinder auf weiterführende Schulen. Auf welche, entscheiden die Eltern und die Lehrer, die zumindest eine Empfehlung aussprechen. Bei der Entscheidung spielen Schulnoten und Sozialverhalten eine Rolle. Die Schulen können aber auch später noch gewechselt werden.

In Hessen gibt es Gymnasien, Gesamtschulen, Realschulen, und Hauptschulen.

Grundlage ist das gegliederte Schulsystem in Deutschland, das früher als dreigliedriges Schulsystem  bestand, nun aber zunehmend ergänzt und aufgelöst wird. Es basiert auf folgenden Schulformen:

Hauptschule

Die Hauptschule bereitet auf eine duale Berufsausbildung vor, etwa als Maler und Lackierer, Verkäufer oder Dachdecker, und endet mit der neunten Klasse und einem Hauptschulabschluss. Hauptschulen arbeiten oft eng mit Unternehmen und Betrieben zusammen, wo die Schüler Praktika machen und so auf das Berufsleben vorbereitet werden. Hauptschulen werden aber immer seltener.

Realschule

Auch die Realschule bereitet auf eine Berufsausbildung vor, endet allerdings erst mit der zehnten Klasse und einem Realschulabschluss (Mittlere Reife). Die Qualifikation ist damit höher als ein Hauptschulabschluss und eine größere Auswahl an Ausbildungsberufen steht zur Verfügung. Ein Realschulabschluss qualifiziert zum Beispiel zum Bank- oder Versicherungskaufmann, Mechatroniker, Fachinformatiker oder Arzthelfer. Auch ein anschließender Wechsel auf die gymnasiale Oberstufe ist möglich.

Gymnasium/gymnasiale Oberstufe

Das Gymnasium (Klassenstufen 5-10) bereitet auf die gymnasiale Oberstufe vor. Nach 12 oder 13 Schuljahren - das wird an Schulen unterschiedlich angeboten - wird mit einer erfolgreichen Abiturprüfung die Allgemeine Hochschulreife erreicht. Mit der Allgemeinen Hochschulreife können Ihre Kinder ein Studium, ein duales Studium oder eine Ausbildung beginnen.

Gesamtschule

Gesamtschulen können alle Schüler besuchen, unabhängig davon, ob sie eine Hauptschul-, Realschul- oder Gymnasialempfehlung bekommen haben. Hier können, je nach Leistung des Kindes, alle Abschlüsse gemacht werden.

Bundesweite Unterschiede

Ein einheitliches bundesweites Schulsystem gibt es in Deutschland nicht. Denn für die Bildungspolitik sind die einzelnen Bundesländer zuständig. Und somit ist das Schulsystem in der Region FrankfurtRheinMain auch immer ein wenig anders, abhängig davon, ob Sie in Hessen, Bayern oder Rheinland-Pfalz leben. Die Gemeinsamkeiten überwiegen und auch Schulwechsel innerhalb verschiedener Bundesländer können ohne Probleme erfolgen.

 

Diesen artikel teilen: